Maskerade

nach dem gleichnamigen Stück von M. Lermontov

Maskerade ist die Tragödie einer Frau, die nach einer falschen Anschuldigung der Untreue von ihrem Mann getötet wird.

Das Glück liegt in den Karten, und das Leben ist ein Kartenhaus. Arbenin, der Meisterspieler, hat sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Im Spiel hat er alles erreicht, doch neu und verdächtig für ihn ist das Glück in der Liebe seiner jungen Frau Nina. Eine Verwechslung auf einem Maskenball, wo unter den Masken die eigenen Masken fallen, genügt, und seine Eifersucht wendet die Karten. Er tötet Nina und verliert den Verstand. Das Spiel ist aus.

Im Alter von nur einundzwanzig Jahren, schrieb Lermontow 1835 Maskerade – als eine kritische Satire auf die zaristische Adelsgesellschaft, in der sich sein Held Arbenin, einst dämonischer Rebell, als resignativer Zyniker selbstzerstörerisch reflektiert. Mehrmals wurde Lermontow von der Zensur gezwungen, das Stück wegen „zu starker Leidenschaften“ zu ändern.

Die Uraufführung 1862 am Moskauer Maly Theater erlebte Lermontow nicht, er fiel, nach mehrmaliger Verbannung in den Kaukasus durch das Zarenregime Nikolais I., wie Alexander Puschkin, einem inszenierten Duell zum Opfer.

Michail Lermontov war ein leidenschaftlicher und mutiger Mann mit einem Humor, der ihm die Freiheit und das Leben kostete.

Regie: Dimitri Bilov

Textbearbeitung: Irina Miller, Dimitri Bilov

Premiere: 14.04.2017, Lermontov Russisches Akademisches Dramatisches Theater Almaty

Режиссёр-постановщик,
музыкальное оформление

Дмитрий Билов 

Художник-постановщик
засл. деятель РК,
лауреат Госпремии РК
Владимир Кужель

Ассистент режиссёра
Илья Бобков

Художник по костюмам
лауреат Национальной театральной премии «Сахнагер»
Любовь Возженикова

Балетмейстер
Марина Редько

Премьера состоялась 14 апреля 2017 года
Продолжительность спектакля – 2 часа 15 минут