Der andalusische Fluch

nach Bernarda Albas Haus von Federico García Lorca

Es ist das Haus der alten Mutter Bernarda und ihrer Töchter. Der Vater ist gerade gestorben. Die strenge Mutter verordnet absolute Trauerzeit. Kein Mann darf mehr das Haus betreten; es darf auch nicht über Männer gesprochen werden. Das Haus wird für die Töchter zum Gefängnis, in dem die Sehnsucht nach Freiheit sich mit der Hoffnung auf eine Heirat und mit dem Verlangen nach Liebe aufs engste verbindet.

Federico García Lorca

Bernarda Albas Haus ist das letzte Werk von Federico García Lorca, der „Nachtigall Spaniens“.                                 

Lorca war ein hochbegabter Dichter und Dramatiker, Musiker und auch Märtyrer für ein besseres Spanien, ermordet von den Franquisten kurz nach Beginn des Bürgerkriegs. Er zählt zu den kreativsten Künstlern, die Spanien im vergangenen Jahrhundert hervorgebracht hat.

Regie: Dimitri Bilov

Textbearbeitung: Irina Miller

Premiere: 5.06.2016, Lermontov Russisches Akademisches Dramatisches Theater Almaty

Режиссёр-постановщик, музыкальное оформление –
Дмитрий Билов

Художник-постановщик
засл. деятель РК,
лауреат Госпремии РК
Владимир Кужель

Художник по костюмам
лауреат Национальной театральной премии «Сахнагер»
Любовь Возженикова

Премьера состоялась 5 июня 2016 года
Продолжительность спектакля – 2 часа